Menu Content/Inhalt
Startseite arrow Veranstaltungen arrow Gewaltsamer Widerstand vom Baltikum bis nach Zentral- und Südosteuropa 1945-1956. Violent Resistance

Leopold Figl und das Jahr 1945

Helmut Wohnout

  Jahrbuch Demokratie und Geschichte

 Erscheint am 30. April 2015.

Weitere Informationen

75 Jahre Rosenkranzfest


 

Jahrbuch

Jahrbuch Demokratie und Geschichte

Opferdatenbank

Mit der online abrufbaren Opferdatenbank, entstanden aus einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (DÖW) und des Karl von Vogelsang-Instituts, werden die Namen von rund 8.000 getöteten Männern und Frauen, die während der NS-Zeit zu Opfern der politischen Verfolgung wurden, erstmals dokumentiert und der Forschung zugänglich gemacht. Weiterlesen>>

Leopold Figl - Für Österreich

 
 

Gewaltsamer Widerstand vom Baltikum bis nach Zentral- und Südosteuropa 1945-1956. Violent Resistance
Die Konferenz fand vom 16.-18. März 2017 in Zusammenarbeit der Arenberg-Stiftung, dem Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW und dem Karl von Vogelsang-Institut statt. Sie bildete den erstmaligen Versuch einer Zusammenschau der Arten, Entstehung und Ausprägungen des gewaltsamen Widerstandes gegen die kommunistische bzw. sowjetische Herrschaft vom Baltikum bis nach Ostmittel- und Südosteuropa.


Keith Dickson von der National Defense University in Washington D.C. erarbeitete in seiner einführenden und übergreifenden Rede unter dem Titel "Understanding armed resistance in Eastern and South Eastern Europe as asymmetric warfare: lessons for the modern world" eine Typologie bzw. Phaseneinteilung gewaltsamen Widerstandes. Im darauffolgenden Panel wurden Polen, Weißrussland und die Ukraine thematisiert wobei teils tief in die Vergangenheit reichende Erklärungsmuster etwa für den polnisch-ukrainischen Antagonismus unter Beteiligung des Publikums kontrovers diskutiert wurden.

Panel II bracht eine differenzierte Beschäftigung mit den Landesteilen der ehemaligen Tschechoslowakei und Ungarn. In ersterem Fall wurde dabei deutlich, dass der Widerstandsbegriff an sich ebenfalls zu diskutieren ist. Wo beginnt Widerstand? Ist jede Handlung gegen staatliche Autoritäten unter bestimmten Umständen schon als Widerstandshandlung zu sehen? Panel IV erhellte Gemeinsamkeiten und Unterschiede des gewaltsamen Widerstandes im Baltikum.  Panel V am Beginn des zweiten Tages war ganz der Ukraine gewidmet, wobei nicht nur Ideologie und faktischer Kampf, sondern auch die Rolle von Frauen eine zentrale Rolle spielten und kontrovers diskutiert wurden.

Panel VI war das zweite "länder-exklusive" Panel,  das Rumänien näher beleuchtete.  Securitate-Akten erlaubten hier auch eine kartenmäßige Darstellung der "Hotspots". Im Panel VII entspann sich nicht nur an Hand des Falles Albanien eine Diskussion zur Quellenkritik und der grundsätzlichen Frage der Zugänglichkeit von Quellen zum Thema. Bei Jugoslawien standen die Aktivitäten des Regimes im Zentrum, im Falle Bulgariens auch der Rückgriff der postkommunistischen Gesellschaft auf die Widerstandbewegung im Bereich der Erinnerungskultur.

Panel VIII am dritten Tag leitete durch die im Falle Tschechiens aufgebrachte Frage der Vermittlung des antikommunistischen Widerstands an Schüler, die Perzeption des Widerstands durch serbische urbane Eliten und einen kontroversiell aufgenommenen Beitrag zu Stepan Bandera zur Abschlussdiskussion über.
Ziel ist es nun, die Ergebnisse der Konferenz in eine darüberhinausgehende Publikation einfließen zu lassen. Diese soll handbuchartig erstmalig einen konzisen Überblick über die Entstehung und Ausprägung gewaltsamen Widerstandes im genannten Raum von 1945 bis 1956 geben.
 


 
weiter >

Call for Papers

Civitas Conference, October 2017/Milano
„Christian Democracy and Labour after World War II“

Neuerscheinung

Auf der Suche nach Identität
Festschrift für Dieter Anton Binder
 
 
Georg Kastner, Ursula Mindler-Steiner, Helmut Wohnout (Hg.)
ISBN 978-3-643-50674-0
 
 
 Parteien und Gesellschaft im Ersten Weltkrieg
 
 
MARIA MESNER, ROBERT KRIECHBAUMER, MICHAELA MAIER,HELMUT WOHNOUT (HG.)
 ISBN 978-3-205-79620-6
 
Mitgestalter Europas
Transnationalismus und Parteiennetzwerke europäischer Christdemokraten und Konservativer in historischer Erfahrung

Michael Gehler/Marcus Gonschor/Hinnerk Meyer/Johannes Schönner (Hrsg.) 
ISBN 978-3-944015-34-7