Menu Content/Inhalt
Startseite arrow Archiv

Einladung

BUCHPRÄSENTATION
Die Tagebücher des Grafen Egbert Belcredi 1850 - 1894
30.11.2016, 19:30 Uhr
Politische Akademie, Tivoligasse 73, 1120 Wien
Zur Einladung

Leopold Figl und das Jahr 1945

Helmut Wohnout

  Jahrbuch Demokratie und Geschichte

 Erscheint am 30. April 2015.

Weitere Informationen

75 Jahre Rosenkranzfest


 

Jahrbuch

Jahrbuch Demokratie und Geschichte

Opferdatenbank

Mit der online abrufbaren Opferdatenbank, entstanden aus einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (DÖW) und des Karl von Vogelsang-Instituts, werden die Namen von rund 8.000 getöteten Männern und Frauen, die während der NS-Zeit zu Opfern der politischen Verfolgung wurden, erstmals dokumentiert und der Forschung zugänglich gemacht. Weiterlesen>>

Leopold Figl - Für Österreich

 
 

Presseartikel

Faxsimile des Presse-Artikels
Erschienen in:
"Die Presse"
27. März 2006

Archiv

Das Archiv - die Dokumentationseinrichtung des Instituts

Das Archiv des Karl von Vogelsang-Instituts versteht sich als eines der jüngsten und modernsten Archive Österreichs, welche die Aufgaben haben, historische Zeugnisse nach wissenschaftlichen Methoden zu sammeln, zu sichern und sie der interessierten Öffentlichkeit und wissenschaftlichen Forschung zugänglich zu machen.

In diesem Sinn arbeitet auch das Archiv des Karl von Vogelsang-Instituts seit seiner Gründung im Jahre 1980. Es stellt das zentrale Archiv der christlich-demokratischen, bürgerlichen Politik in Österreich dar. Das Karl von Vogelsang-Institut sammelt und archiviert systematisch das Archivgut der Österreichischen Volkspartei, ihrer führenden Repräsentanten, Gremien und Organisationen, aber auch ihrer Vorläufer sowie jener Parteien, die sich zur Volkspartei hinbewegt haben. Besonderes Augenmerk wurde auf "Nachlässe" gerichtet.
 
Zur Aufgabe des Archivs gehört auch, das Schriftgut der europäischen Zusammenschlüsse christlich-demokratischer Parteien zu archivieren.
Zur Gesamtdokumentation des Instituts gehört ferner eine Pressedokumentation sowie eine Fachbibliothek mit einschlägiger Literatur zur Zeitgeschichte. Beide Abteilungen stehen dem Interessierten zur Verfügung.
Als bedeutende zeithistorische Primärquellen können auch die Filmmaterialien (1949-1990) angesehen werden, die sich im Besitz des Instituts befinden.

Plakat- und Fotoarchiv
Einen besonderen Stellenwert im Gesamtbestand nehmen Plakate und Fotos ein:
Im Falle der Plakatkollektion kann das Karl von Vogelsang-Institut für sich in Anspruch nehmen, eine der bedeutesten und umfangreichsten Bestände in Österreich zu verwalten.
Das Fotoarchiv wiederum entstand weniger aufgrund systematischer Registratur, sondern erwuchs aus konkreten Arbeitsnotwenigkeiten. Der Bestand setzt sich einerseits aus Originalen, von denen meist keine Negative existieren und andererseits aus Reproduktionen zusammen. Der Gesamtumfang der Fotos beträgt ca. 20.000 Bilder.


Kontakt
Dr. Hannes Schönner, Archiv- und Dokumentationsleiter, stv. Geschäftsführer
tel.: +43 1 814 20 - 86, fax: +43 1 814 20 - 85
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

 

 

Neuerscheinung

Auf der Suche nach Identität
Festschrift für Dieter Anton Binder
 
 
Georg Kastner, Ursula Mindler-Steiner, Helmut Wohnout (Hg.)
ISBN 978-3-643-50674-0
 
 
 Parteien und Gesellschaft im Ersten Weltkrieg
 
 
MARIA MESNER, ROBERT KRIECHBAUMER, MICHAELA MAIER,HELMUT WOHNOUT (HG.)
 ISBN 978-3-205-79620-6
 
Mitgestalter Europas
Transnationalismus und Parteiennetzwerke europäischer Christdemokraten und Konservativer in historischer Erfahrung

Michael Gehler/Marcus Gonschor/Hinnerk Meyer/Johannes Schönner (Hrsg.) 
ISBN 978-3-944015-34-7