Menu Content/Inhalt
Startseite arrow Veranstaltungen arrow Zeitzeugengespräch mit VK a.D. Dr. Erhard Busek

Veranstaltung

Benennung des Zeßner-Spitzenberg-Parks

Montag, 17. Juni 201917:30 Uhr

Stefan-Esders-Platz (gegenüber der Kaasgrabenkirche) 1190 Wien

Zur Einladung

Forschungsprojekt


"Zur Repräsentanz von Politikern mit NS-Vergangenheit in der Österreichischen Volkspartei 1945-1980“

>> Weiter

200. Geburtstag Karl von Vogelsang


Anlässlich des 200. Geburtstag von Karl von Vogelsang am 03. September erscheint am 30.08.2018 in der "Furche" ein Artikel über Karl von Vogelsang, verfasst von KVVI-Geschäftsführer Priv.-Doz. Dr. Helmut Wohnout.

>> Weiter

Leopold Figl und das Jahr 1945

Helmut Wohnout

  Jahrbuch Demokratie und Geschichte

Weitere Informationen

75 Jahre Rosenkranzfest


 

Jahrbuch

Jahrbuch Demokratie und Geschichte

Opferdatenbank

Mit der online abrufbaren Opferdatenbank, entstanden aus einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (DÖW) und des Karl von Vogelsang-Instituts, werden die Namen von rund 8.000 getöteten Männern und Frauen, die während der NS-Zeit zu Opfern der politischen Verfolgung wurden, erstmals dokumentiert und der Forschung zugänglich gemacht. Weiterlesen>>

Leopold Figl - Für Österreich

 
 

Zeitzeugengespräch mit VK a.D. Dr. Erhard Busek
Seit mehr als 15 Jahren sind die „Zeitzeugengespräche“ zu einem fixen Bestandteil des Veranstaltungsprogramms des Karl von Vogelsang-Instituts geworden.  Am 11. 10. 2012 konnte Helmut Wohnout den ehemaligen Vizekanzler und ÖVP-Obmann Erhard Busek zu einem Oral history-Abend  am Karl von Vogelsang-Institut begrüßen. Der Bogen des fast dreistündigen Gesprächs spannte sich von den Anfängen Erhard Buseks in den katholischen Jugend- und Laienorganisationen der 1950er und 1960er Jahren über seine Zeit als ÖVP-Generalsekretär, die Jahre in der Wiener Kommunalpolitik bis zur Tätigkeit als Minister, Vizekanzler und ÖVP-Obmann.
 
Busek berichtete über zahlreiche bisher nicht bekannte Details und Episoden aus seiner langen und wechselvollen  politischen Laufbahn. Es kamen aber auch seine Initiativen im ostmitteleuropäischem Raum zur Sprache. Seitdem er in Prag 1968 erste Kontakte mit Oppositionellen und Regimekritikern geknüpft hatte, waren ihm die Kontakte zu den östlichen Nachbarn stets ein besonderes Anliegen gewesen, auch und gerade seit seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik 1995. Am Ende des Gesprächs, das rund hundert Besucher mit Spannung verfolgten, kamen nochmals Fragen im Spannungsfeld von Politik und Kirche zur Sprache, etwa die Einschätzung der historischen Rolle des Busek durch mehrere Zusammentreffen persönlich gut bekannten Papstes Johannes Paul II. oder auch die Entwicklungen in der  österreichischen Kirche in den 1980er und 1990er Jahren. Wie bei allen bisherigen Zeitzeugengesprächen, wird auch jenes mit Erhard Busek im nächsten Jahrbuch „Demokratie und Geschichte“ publiziert werden.

 

Geschäftsführer Priv.-Doz. Dr. Helmut Wohnout im Gespräch mit VK a.D. Dr. Erhard Busek

 


 
< zurück   weiter >

Neuerscheinung

 
Die junge Republik. Österreich 1918/1919.
 
 
 
Robert Kriechbaum, Michaela Maier, Maria Messner, Helmut Wohnout (Hg.)
ISBN 978-3-205-20660-6
 
 
Auf der Suche nach Identität
Festschrift für Dieter Anton Binder
 
 
Georg Kastner, Ursula Mindler-Steiner, Helmut Wohnout (Hg.)
ISBN 978-3-643-50674-0
 
 
 Parteien und Gesellschaft im Ersten Weltkrieg
 
 
MARIA MESNER, ROBERT KRIECHBAUMER, MICHAELA MAIER,HELMUT WOHNOUT (HG.)
 ISBN 978-3-205-79620-6
 
Mitgestalter Europas
Transnationalismus und Parteiennetzwerke europäischer Christdemokraten und Konservativer in historischer Erfahrung

Michael Gehler/Marcus Gonschor/Hinnerk Meyer/Johannes Schönner (Hrsg.) 
ISBN 978-3-944015-34-7