Menu Content/Inhalt
Startseite arrow Publikationen

Leopold Figl und das Jahr 1945

Helmut Wohnout

  Jahrbuch Demokratie und Geschichte

 Erscheint am 30. April 2015.

Weitere Informationen

75 Jahre Rosenkranzfest


 

Jahrbuch

Jahrbuch Demokratie und Geschichte

Opferdatenbank

Mit der online abrufbaren Opferdatenbank, entstanden aus einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (DÖW) und des Karl von Vogelsang-Instituts, werden die Namen von rund 8.000 getöteten Männern und Frauen, die während der NS-Zeit zu Opfern der politischen Verfolgung wurden, erstmals dokumentiert und der Forschung zugänglich gemacht. Weiterlesen>>

Leopold Figl - Für Österreich

 
 

Neuerscheinung
MARIA MESNER, ROBERT KRIECHBAUMER, MICHAELA MAIER,HELMUT WOHNOUT (Hrsg.)
 
Parteien und Gesellschaft im Ersten Weltkrieg
Der Band betritt historiographisches Neuland, indem er die Haltung der politischen Parteien der Habsburger Monarchie ins Zentrum der Betrachtung stellt. Die Widersprüche, in denen sich die Parteien vor und bei Kriegsausbruch befanden, und wie sie ihre Haltungen und Strategien im Verlauf des Krieges änderten, werden in den einzelnen Beiträgen auf einer breiten Grundlage von historischen Quellen dargestellt. Eingebettet werden diese Betrachtungen in Schilderungen der zeitgenössischen Zivilgesellschaft und kulturhistorische Analysen.
 
Mit Beiträgen von Maureen Healy, Johannes Schönner, Lutz Musner, Gernot Stimmer, András Gerö, Maddalena Guiotto, Regina Wonisch, Maria Mesner, Michaela Sohn-Kronthaler, Erwin A. Schmidl, Wolfgang Maderthaner, Lorenz Mikoletzky und Manfried Rauchensteiner.
 
Inhalt:
 
Vorwort

Maureen Healy
Ein Donnerstag vor dem Krieg. Der 28. Mai 1914

Johannes Schönner
Die Geschichte einer Flucht nach vorne. Die Christlichsozialen im Spannungsfeld zwischen Kaisertreue und
Pragmatismus

Lutz Musner
Waren alle nur Schlafwandler? Die österreichische Sozialdemokratie und der Ausbruch des Ersten Weltkrieges
Gernot Stimmer
Deutschnationale Parteien 1914 zwischen Irredenta und Mitteleuropakonzeption
András Gerő
Die politische Elite Ungarns und der Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Politische Haltungen und kulturelle Motivationen
Maddalena Guiotto
Die italienischen politischen Parteien Österreich-Ungarns und ihre Stellung zum Ersten Weltkrieg
Regina Wonisch
Tschechische Parteien in Wien
Maria Mesner
Am Anfang war die Niederlage. Die Friedensbewegten vor dem Ersten Weltkrieg
Michaela Sohn-Kronthaler
Der katholische Episkopat und der Erste Weltkrieg
Erwin A. Schmidl
Geteilte Loyalitäten? Zur Lage von Juden und Muslimen im Ersten Weltkrieg
Wolfgang Maderthaner
Der moderne Massenkrieg
Lorenz Mikoletzky
Wortmeldung
Manfried Rauchensteiner
Gedankensplitter

Literaturverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Personenverzeichnis
AutorInnen und HerausgeberInnen
 
 
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
 
Michael Gehler/Marcus Gonschor/Hinnerk Meyer/Johannes Schönner (Hrsg.)

Mitgestalter Europas
Transnationalismus und Parteiennetzwerke europäischer Christdemokraten und Konservativer in historischer Erfahrung.
Schriftenreihe der Konrad Adenauer-Stiftung, Berlin/St. Augustin 2013

Das Buch basiert auf einem gemeinsamen Forschungsprojekt des Karl von Vogelsang-Instituts mit dem Institut für Geschichte der Stiftung Universität Hildesheim („Transnationale Parteienkooperationen christdemokratischer und konservativer Parteien 1965-1979“) und umfasst neben deutschen, belgischen, niederländischen und luxemburgischen Europapolitikern auch die politischen Erinnerungen der früheren ÖVP-Spitzenpolitiker Ludwig Steiner, Josef Taus, Sixtus Lanner, Herbert Kohlmaier, Fritz König und Andreas Khol.

Nicht nur die Staaten Europas rangen nach dem Zweiten Weltkrieg nach Lösungen, wie die Einheit des Kontinents zu erreichen sei, sondern auch die politischen Parteien, die sich in transnationalen Formationen organisiert hatten. Welche Antworten dabei die europäischen christlichen Demokraten und Konservativen auf diese Fragen gaben, wird in diesem Band an Hand von Gesprächen mit Zeitzeugen gezeigt, die die prägenden Jahrzehnte der europäischen Parteien- und Integrationsgeschichte reflektieren und damit gleichzeitig ihr Lebenswerk dokumentieren. Sie machen die Weichenstellungen der europäischen Parteien- und Integrationsgeschichte durch ihre historischen Erfahrungen lebendig, zugleich waren sie Wegbereiter und Wegbegleiter der Europäischen Union auf ihrem Weg ins 21. Jahrhundert.
 
Aufgrund der großen Nachfrage ist das Buch „Mitgestalter Europas“ im Augenblick in der Printfassung  vergriffen; das Buch ist jedoch online verfügbar.



ISBN 978-3-944015-34-7
 
INHALT

7 | EINLEITUNG

29 | INTERVIEWS UND BEITRÄGE

29 | KONRAD KRASKE
„Der Kanzler legte sehr großen Wert darauf, diese Kontakte zu pflegen: ‚Herr Kraske, verjessen Se nie, wat die Leute für uns jetan haben in den ersten Jahren nach’m Krieg!’”

55 | JOSEF TAUS
„Für die Österreichische Volkspartei war die Gründung der EVP eine Niederlage”

69 | SIXTUS LANNER
„Wenn die Chemie nicht stimmte, nützte auch gemeinsame Ideologie wenig”

81 | LEO TINDEMANS
„Wir mussten uns endlich von der Vergangenheit befreien und die notwendigen Schritte nach vorne machen”

93 | PETER RADUNSKI
„Ich bin heute ein radikal Gewendeter und sage, dass die EU eine Staatengemeinschaft sein kann, einen Bundesstaat wird es aber nicht geben”

149| LUDWIG STEINER
„Die internationale Zusammenarbeit war eine Frage des Überlebens”

163 | HERBERT KOHLMAIER
„Das bürgerliche Lager setzte viel zu sehr auf Abwehr, war zu oft feigeund dachte egoistisch”

179 | SIEGBERT ALBER
„Um größere Sektierereien zu verhindern, war die internationale Zusammenarbeit sicher wichtig”

267 | THOMAS JANSEN
„Die Sozialisten haben auf europäischer Ebene immer nachgehinkt”

385 | BERNHARD VOGEL
„Wir sind von Anfang an für die europäische Aussöhnung eingetreten – bei aller Problematik zwischen Christdemokraten und Konservativen – und in viel stärkerem Maße als Kurt Schumachers SPD”

427 | DIETHER A. SCHMIDT
„Die Auflösung der EDU hat die bi- und multilateralen Beziehungen zwischen christdemokratischen und konservativen Parteien in Europa empfindlich beeinträchtigt”

443 | HENNING WEGENER
„Europa ist wichtig, aber die CDU hat eine internationale Aufgabe”

497 | FRIEDRICH KÖNIG
„Klientel-Politik hatte in unserem politischen Denken damals keinen Platz”

511 | HENRY PLUMB
„Transnational political co-operation is made unavoidable by simple arithmetic”

519 | JACQUES SANTER
„Immer dann, wenn Christdemokraten in mehreren europäischen Ländern das Amt des Regierungschefs innehatten, kamen diese Formen von Parteikooperationen auch mit Blick auf die europäische Integration zum Tragen”

573 | ANDREAS KHOL
„Die transnationale Parteienzusammenarbeit ist heute ebenso wie damals ein wichtiger, die europäische Einigung vorantreibender Faktor”

595 | JOHANN-ADOLF COHAUSZ
„Die EVP wurde als Familie betrachtet. Die EDU war dagegen immer eine Arbeitsgemeinschaft”

621 | WILFRIED MARTENS
„Without the CDU the EPP would not be what the party is today”

647 | HANS-GERT PÖTTERING
„Wenn man eine Wertegemeinschaft ist, ist es wie in einer Familie – dann schließt man nicht einfach jemanden aus, wenn es Probleme gibt”

681 | AUSWAHLBIBLIOGRAPHIE

686 | ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

692 | PERSONENREGISTER

705 | BILDNACHWEISE

 
 
 
< zurück

Neuerscheinung

Auf der Suche nach Identität
Festschrift für Dieter Anton Binder
 
 
Georg Kastner, Ursula Mindler-Steiner, Helmut Wohnout (Hg.)
ISBN 978-3-643-50674-0
 
 
 Parteien und Gesellschaft im Ersten Weltkrieg
 
 
MARIA MESNER, ROBERT KRIECHBAUMER, MICHAELA MAIER,HELMUT WOHNOUT (HG.)
 ISBN 978-3-205-79620-6
 
Mitgestalter Europas
Transnationalismus und Parteiennetzwerke europäischer Christdemokraten und Konservativer in historischer Erfahrung

Michael Gehler/Marcus Gonschor/Hinnerk Meyer/Johannes Schönner (Hrsg.) 
ISBN 978-3-944015-34-7